Aktualisiertes Corona-Schutzkonzept

  • von

Das Corona-Schutzkonzept wurde aktualisiert, gem. der aktuellen Verordnungen. Ihr findet es hier: EFG_MGH_Schutzkonzept_Gottesdienste_v1.4_20210125.pdf.

Im Wesentlichen geht es um Masken: statt Alltagsmasken müssen nun „OP-Masken“ (gem. DIN EN 14683:2019-10) oder Masken der Normen DIN EN 149:2001 (FFP2), KN95, N95 oder eines vergleichbaren Standards getragen werden.

Laut Verordnung ist für Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahren eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend.

Hinweis: unsere Gottesdienste sind gemäß der aktuell geltenden CoronaVO bei der zuständigen Behörde angemeldet:

Auf Grund von § 1 g Abs. 3 CoronaVO sind religiöse Veranstaltungen mit mehr als 10 Teilnehmenden bei der zuständigen Behörde spätestens zwei Werktage zuvor anzuzeigen, sofern mit dieser keine generellen Absprachen getroffen wurden. Die Zuständigkeit für die Entgegennahme von Anzeigen gem. § 1g Abs. 3 CoronaVO von religiösen Veranstaltungen im Sinne von § 12 Abs. 1 CoronaVO mit mehr als 10 Teilnehmenden sowie für generelle Absprachen ergibt sich aus der Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSGZustV BW). Zuständige Stelle im Sinne des § 1g Abs. 3 CoronaVO ist nach Maßgabe von § 1 Abs. 6 und Abs. 6a IfSGZustV BW die Ortspolizeibehörde bzw. im Falle des Überschreitens eines Schwellenwertes von 50 neu gemeldeten SARSCoV-2-Fällen pro 100.000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) innerhalb eines Stadt- oder Landkreises grundsätzlich das Gesundheitsamt.

(Stand: 1. Februar 2021)

Quelle: https://km-bw.de/Religioese+Angelegenheiten. Abgerufen am 06.02.2021 22:46 Uhr.